Montag, 29. November 2010

Der erste Schnee

Ei, du liebe, liebe Zeit, 

ei, wie hat´s geschneit, geschneit!
Rings herum, wie ich mich dreh´,
nichts als Schnee und lauter Schnee.
Wald und Wiesen, Hof und Hecken,
alles steckt in weißen Decken.

Und im Garten jeder Baum,
jedes Bäumchen voller Flaum!
(...)

Ei, ihr lieben, lieben Leut´,
was ist heut´ das eine Freud´!

(Friedrich Wilhelm Güll)

Kommentare:

  1. Achtung, Melusine, da kommt ein Schneeb*atsch* ; )

    AntwortenLöschen
  2. Vorsicht, Hans1962, ich bin flink und geschmeidig! (und völlig furchtlos in Schneeball-Schlachten ;-))

    AntwortenLöschen