Dienstag, 4. Januar 2011

DIE MARTENEHEN - Überarbeitung

Die Meeresküste von Böhmen - gäbe es sie, müsste die Melusine sich nicht verbergen. Welche Rolle spielt die meine unter den Wasserwesen? Wenn ich das wüsste...Melusine von Lusignan jedenfalls wurde die Stammmutter eines stolzen Geschlechts. Doch in der Sage wird auch sie verraten und muss ihre Söhne verlassen.

Die Ehen zwischen den Menschen und den Unmenschlichen bringen die sonderbarsten Geschöpfe hervor. Alle tragen sie ein gruseliges Mal davon, weil diese Ehen zum Scheitern verurteilt sind.(Wie heutzutage in den großen  Städten jede zweite Ehe, ach, wir Unmenschen, lassen unsere Kinder im Stich...) In den vergangenen Wochen, ohne dass es Eingang in die "Gleisbauarbeiten" gefunden hätte (allenfalls indirekt) haben mich die Martenehen beschäftigt. Rusalka, die böhmische Undine, auch, die keinen Fischschwanz hat, wie meine Melusine, sondern nur kaltes Blut und Schwimmhäute. Sie, lese ich, "könnte heute noch leben, wenn sie im großen weiten Meer gelebt hätte." Auch meine Melusine hat es an Land verschlagen. Ob ich sie leben lasse (oder sie mich?), weiß ich noch nicht. Eins aber wurde mir klar: Heilmann, der Vertraute, der das Zölibat brach, er ist eben so wenig ein Mensch. Doch auch kein Wasserwesen. Seine Gattung und Art - noch ist sie unfassbar für mich. Allerdings begreife ich endlich, dass es Edith war, nur Edith sein konnte, mit der er das Kind zeugte und der er verfiel. Daher musste alles noch einmal umgearbeitet werden. 

So sieht es jetzt aus. Ein Zwischenstand: "Ich küsse mein Leben in dich..Die Martenehen

Kommentare:

  1. Long forgotten fairy tale: "There´s a floating town of ire down in a mist of mystery. There´s an old enchanted castle and the princess there is me - decked out like a Christmas tree."

    AntwortenLöschen