Freitag, 23. März 2012

NEUES: Guido Rohm werkelt wieder in der Pathologie

Die Blog-Roll, vielleicht ist es der einen oder anderen Leser:innen aufgefallen, wird länger: Am meisten freut mich: Guido Rohm zieht wieder in die Pathologie. Noch fühlt er sich ein wenig fremd dort, schreibt er, doch wenn der Rhythmus wieder stimmt (Kaffee, Zigarette) und er erst die kalten, scharfen Werkzeuge wieder in der Hand hält mit denen er grausam dem Fleisch zu Leibe rückt, wird es ihm nicht schwer fallen, dort erneut heimisch zu werden. Ich werde jedenfalls regelmäßig reinschauen, auch wenn mich schaudert vor dem Anblick, den ich dort erwarte. 

Neu in meiner Liste ist auch Ein Fremdwörterbuch von Kübra Gümüsay, einer jungen Autorin, in Deutschland aufgewachsen, jetzt in Oxford lebend, auf die ich aufmerksam wurde, weil sie auf BBC ein großartiges und entlarvendes Interview mit dem Herrn S. führte, dessen Name hier nicht genannt werden soll.

Außerdem: Netbitch - eine außergewöhnliche Feministin, bei der zu lesen sich lohnt und auf die ich über Bersarin gestoßen bin. 

Ein schönes, sonniges Wochenende liegt vor uns - mit viel Lesestoff für mich von den Kulturmaschinen und anderen. 


Kommentare:

  1. Freut mich, dass du dich freust. (Außerdem müssen wir uns bald wieder einmal treffen, denn dann können wir uns von Angesicht zu Angesicht freuen.)

    AntwortenLöschen
  2. Ganz genau! Da du dich neuerdings sogar bewegst (! FB: "5 km gelaufen. Volle Dröhnung Beastie Boys") steht sogar einer kleinen Wanderung (!!!) in der Rhön nichts mehr im Weg, oder? Beastie Boys sind voll ok.

    AntwortenLöschen
  3. 4 Wochen Rhön, das wäre etwas, denn das heißt: 4 Wochen in die Tiefen eines inzuchtgeschädigten Landstrichs vorzudringen. Abenteuer pur!

    AntwortenLöschen