Dienstag, 19. Juni 2012

HUNGER. "Don´t put ´em back!"


Ein Beitrag von BenHuRum*

"Theatrics: an overly dramatic presentation. Histrionics: an excess of emotion. Boths words imply a surplus, something too much, and both words are often used to describe, indeed to critize women´s behavior. Even little girls are accused of excess. Consider this parable: at a breakfast one morning, a little girl filled her bowl so full of cereals that the bowl owerflowed and excess cereal spilled on the table. When her mother exclaimed: "Thats´s to much! Put some back", the little girl replied; "Too much is how much I want."


Becky McLaughlin: Sex Cuts, in: Merri Lisa Johnson: 

______________________________________________________
Am Mittwoch, dem 27. Juni um 19.00 Uhr ist die Finissage zu 
Thomas Hartmanns (aka BenHuRums) Installation
in der Frankfurter Weißfrauen Diakoniekirche
(Gutleutstr./Ecke Weserstr.)
bis dahin: jeden Werktag 12.00 - 16.00 Uhr

Kommentare:

  1. Von ihren krudesten Ebenen bis hinauf in ihre feinen Verästelungen betreibt Literatur und Kunst - die hysterisierung der Frau.

    Dagegen: In allen Wipfeln ist ruh

    AntwortenLöschen
  2. @Anoym
    (Es muss "betreiben" heißen, was "die Literatur und die Kunst" da machen, zu zweit.)

    Irgendwelche Potenzprobleme in den Wipfeln?
    Talking Cure?
    (Ich berechne nur beim ersten Mal nichts.)

    AntwortenLöschen
  3. ..."betreiben", ja, und "hysterisierung" groß, sorry.

    In der Ruhe liegt die Kraft.

    AntwortenLöschen
  4. Und vielen Dank für die kostenfreie Illustration des Zitats!

    AntwortenLöschen