Samstag, 26. Januar 2013

Träumerei statt Aufschrei: Eine Welt ohne (lebende) Herrenwitze


Die Einstellung zum Herrenwitz auf zwei Beinen, so lese ich, spaltet das „politische Berlin“ (Keine neuen Erkenntnisse von dort: Wer die Herren Kubicki oder Brüderle bis dato für wählbar hielt, dem ist eh nicht zu helfen). Ist mir egal. Solange (mir) die Machtmittel und die Lust fehlen, den Polizeistaat, in dem sich gewisse Leute in ihrer Wahnvorstellung schon angekommen sehen („Man darf ja nicht mal mehr...“), zu realisieren (Gesetzesvorhaben zum Beispiel: nächtliches Ausgangsverbot für Männer ohne weibliche Begleitung, Führerscheinentzug wegen Sexismus, Deportation von Wiederholungstätern auf entlegene frauenfreie Eilande, weitere Vorschläge in Vorbereitung, Achtung: Polemik!), habe ich in meinem angeschlagenen gesundheitlichen Zustand beschlossen, mich dieser Art Herrenmenschen durch jene Einstellung zu entziehen, die ich ihrem Verhalten abgeschaut habe: Ignoranz. Den Ausschlag haben hier vor allem ein paar Kommentare zu Claudia Roths Presseerklärung auf Facebook gegeben,die durch ihre Widerlichkeit  (eine der eher noch "harmlosen" Einlassungen zum Beispiel: "Außerdem finde ich sollten Frauen sich bestätigt fühlen, wenn man mit ihnen schlafen will."sogar meine Genesung verzögern. Das muss ich mir nicht antun. Ich wünschte, ich könnte in einer Welt leben, in der solche Männer nicht existieren. Das ist ein schöner Traum. Und weil ich krank bin, gönne ich mir den. Heute. (Um allen Kommentatoren zuvorzukommen, die ihr Wasser nicht halten können – verbale Inkontinenz scheint eine Begleiterscheinung dieser soziopathischen Störung zu sein -  : Selbstverständlich gelten auch für lebende Herrenwitze aller Altersklassen die Menschenrechte vollumfänglich. Das hindert keine daran, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen: Ihr müsst draußen bleiben.)

Eine eindrucksvolle Link-Sammlung zum Thema hat Claudia Kilian auf der Sammelmappe zusammengestellt: Hier. Danke!

Ansonsten geht´s mir hoffentlich bald wieder gut. 

Kommentare:

  1. Gute Besserung! (Aber ansonsten bitte so bleiben. Also auf diesem Weg.)

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Ist ein wenig hartnäckig. Aber ich bemühe mich um Besserung. LG

    AntwortenLöschen