Sonntag, 3. Februar 2013

Mal von Außen auf "uns" geschaut: GERMANY´S RELATIONSHIP WITH FEMINISM


"Germany’s relationship with feminism is fraught; the mainstream is deeply entrenched in an antiquated caricature of what feminism is, and what gender justice means. There’s the problem that mainstream gender politics are almost exclusively seen through the “Mars vs Venus” lens: We’re just different! Men and women are the way they are!Womp womp. Then there’s the Archetype That Wouldn’t Die: the strident feminist is here to ruin everyone’s fun. Lather, rinse, repeat, and you’ve got a culture that doesn’t really believe in or want to hear about the outcries of everyday life as a woman.
That’s why the power of personal story sharing using social media is so radical and impressive in the German context. You’ve got a culture that isn’t really big on sharing private-life details online, that doesn’t recognize everyday sexism as an issue, and that certainly isn’t interested in changing the status quo for women."


Kommentare:

  1. Guter Artikel von Deanna Zandt. Danke fürs Aufmerksammachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Blick von außen ist manchmal sehr hilfreich. Eine US-amerikanische Freundin ist immer wieder erstaunt über das Frauen- und Mütter-Bild, das in Deutschland vorherrscht. Ich versuche, mir klarzumachen, wie viel davon ich selbst verinnerlicht habe.

      Letztlich war diese Debatte wieder sehr schmerzlich für mich, weil sie mir in vielen Situationen (im Beruf, im weiteren "privaten" Umfeld) offenbart hat, wie gewissen Menschen (überwiegend Männer, aber auch einige Frauen) ticken. Der Medienrummel war für einige offenbar willkommene Gelegenheit, sexistische Witze am Fließband abzusondern ("wird man ja wohl noch dürfen", Schenkelklopfer - und zwar unterste Schublade).

      Löschen