Montag, 4. März 2013

BLITZGESCHEITE BUSENWUNDER (5): NACKT IM NETZ ("Dialektische Begattbarkeit")

Ein Beitrag von BenHuRum


Wie gewohnt mit einem Gastbeitrag von Dr. Dora Imgrunde:


Dialektische Begattbarkeit

Man wird, wie schon bei manchem anderen Beispiel aus unserer Reihe "Blitzgescheite Busenwunder" dem Künstler nicht Unrecht tun, seine Bildfindungen als anmutig durchtriebene Anspielungen auf den Betrieb, durch den solche Kunst zu bloßer Freizeitgestaltung wird, verstehen zu dürfen. Nicht selten stößt auf den ersten Blick die erbauliche Unverbindlichkeit ab, mit der hier einer niedrigen Heiterkeit Vorschub geleistet wird. Als eine Vitaminspritze fürs abgestumpfte Gemüt mag solcherart Collage erscheinen, doch kommt ihr gleichwohl ihr Maß an Wahrheit zu. Es bleibt der Vorwurf bestehen, dass in dieser Serie das Heitere am Bilde nicht bloß sein Verhalten, sondern zuletzt doch dessen schäbiger und einzig verbleibender Gehalt ist. Beharrlich indes mischt sich diesem so aufdringlich vordergründigen Amüsement ein stiller Ernst bei, durch den erst das Ganze an die Kandare genommen werden kann. Diese Heiterkeit, wer könnte es leugnen, ist synthetisch, falsch, verhext. Doch öffnet grade dies Hexenwerk, so meinen wir, das künstlerische Werk der Begattbarkeit durch den eindringlichen Betrachter. Wir stellten ihn uns traditionell männlich vor, doch ließe sich ohne weiteres und heiter auch ein Weibliches mit entsprechender Ausstattung in ein Begattendes wandeln, solchermaßen die Lust überhöhend bis zum unvermeidlich versöhnlichen Ausklange.


(Vorgezogener Erscheinungstermin aus aktuellem Anlass, regulärer Erscheinungstermin der Beiträge von BenHuRum bleibt der Dienstag)

Kommentare:

  1. Wieso ist synthetisch falsch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß nur Frau Dr. Imgrunde. Oder ihr Vater im Geister. Oder...???

      Löschen
  2. Das versteht Onkel Otto mit seinem echten Gummihirn nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och... Beim alten Meister nachlesen??? Wäre das ´ne Option? Ich hätt´ ja keine Lust drauf. Der Text von der Frau Dr. versteht sich auch ganz immanent. Bestimmt. Oder so. Was weiß ich. Ich bin nicht so schlau wie die. Und nicht so belesen und Theorie beschlagen. Und so.

      Löschen
  3. Eine höchstaufklärerische Reihe! Dank an BenHuRum und die Interpretationshymnen Dr. Imgrundes/Amorbach

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werde ich ihm ausrichten. Und "ihr". Der auch! ;-).

      (Der nächste Plan vom BenHuRum, Morel und mir ist: In Amorbach wandern. Da gibt´s zudem ein Museum Mutter, das unsereins reizt. Und zum guten Schluss essen wir im Hotel Post den Adorno-Teller.)

      Löschen