Freitag, 7. Juni 2013

PARADE´S END nach Ford Madox Ford heute Abend auf Arte

Ford Madox Ford gehört meiner Überzeugung nach zu den bedeutendsten Autor_innen der Moderne. Für mich war die Lektüre von "The Good Soldier" und vor allem der Tetralogie "Parade´s End" erregender und bedeutsamer als -  zum Beispiel - Joyce´s "Ulysses". (Literarisch halte ich sie für gleichwertig, wenn es auch das eine Mammutwerk in den europäischen "Kanon" geschafft hat und das andere nicht.  Dass Ford mich mehr berührt und angeregt hat, hat individuelle Gründe, die nichts mit der literarischen Qualität zu tun haben.) Worauf ich aber bestehe, ist die literarische Überlegenheit von Fords Prosa gegenüber des so viel gelobten und mit Preisen ausgezeichneten Hemingways. Ford war zwar weniger radikal als Gertrude Stein, zweifellos. (Wer war das nicht?) Die Unzuverlässigkeit der Erzählfiguren, Simultanität und Sprunghaftigkeit des Erzählens, der mal reißende, mal mahlende Bewusstseinsstrom, all die Mittel des modernen Erzählens treffen in Ford Madox Fords Prosa auf eine dezidiert konservative Haltung der Figuren, denen die Bewahrung der tradierten Benimmformen den Rest an Stabilität und Identität bewahrt, wie eben auch der Hauptfigur von "Parade´s End" Christopher Tietjens, "the last Tory", wie Ford ihn nennt.

BBC hat die Roman-Tetralogie mit Benedict Cumberbatch ("Sherlock Holmes") in der Hauptrolle verfilmt. Die Adaption ist von der Kritik in Großbritannien viel gelobt worden. Ich bin gespannt.



Deutsche Übersetzungen von Joachim Utz in 3 Bänden bei Eichborn, nur noch antiquarisch. Bei Fischer (siehe den Link vom Bücherblogger im Kommentarstrang sind diese Bände als Taschenbücher erschienen, aber auch nur noch antiquarisch erhältlich).

Kommentare:

  1. Sie können Gedanken lesen, geben Sie es zu! Jetzt kann ich mir den Hinweis auf "Parade´s End" in meinem Blog sparen. Wollte gerade damit anfangen, aber jetzt spart mir Ihr Eintrag Arbeit. Auf die richtge Reihenfolge der Tetralogie als wohl leider auch vergriffene Fischer-Taschenbücher würde ich gern mit diesem Link hinweisen:

    http://www.buechertreff.de/buchreihe/47843-keine-paraden-mehr-parade-s-end-ford-madox-ford-reihenfolge.html

    Haben Sie schon alle vier Bände gelesen? Wäre ja fast ein Grund, mir einen Kindle zuzulegen, aber ich bin ja so altmodisch. Interessant finde ich auch die Parallele zu "Downton Abbey", was die erzählte Zeit betrifft, 1911 ff. Meine "Funkzeitung" meint allerdings, streckenweise zu wenig Action monieren zu müssen und fehlende Spannung bei der BBC-Verfilmung im Gegensatz zu "Downton". Aber manchmal sind gerade diese von der Fernsehzeitung herausgestellte Schwächen ein Indikator für etwas gerade Besonderes. Ich bin gespannt und sitze ebenfalls heute abend vor der Glotze. Der eingefleischte Literat hat natürlich gar kein TV und liest nur die Bücher, aber ich werde auch immer gern filmisch infiziert und unterhalten. Nächsten Freitag gibt es die letzten drei Folgen. Ich wünsche Ihnen auf alle Fälle viel Vergnügen und recherchiere jetzt mal, was die dritte Staffel von "Downton" macht. Die ersten beiden habe ich auf DVD.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich schaue auch" und nehme auf Festplattenreceiver auf. Die Antiquariatspreise sind wirklich gepfeffert. Wäre fast eine Geldanlage wert gewesen. Aber gut, dass es auch Bibliotheken gibt und das noch in der Nähe wie hier:

      http://opac.tib.uni-hannover.de/DB=3/SET=1/TTL=11/SHW?FRST=11

      0 Euro (!) aber dafür 900 Seiten auf Englisch, wenn das keine Herausforderung ist. Schließlich habe ich ja mal mit einem Anglistikstudium angefangen. Jetzt lerne ich eben unterhaltsam weiter.

      Löschen
    2. Ich bin schon sehr gespannt auf heute Abend. Sie schauen auch?

      Die vier Bände habe ich alle gelesen, z.T. auf Englisch, z.T. auf Deutsch in den schönen Eichborn-Übersetzungen. Lange bevor es einen Kindle gab. Aber bei Amazon kosten die deutschen Übersetzungen im Antiquariat jetzt 80 €, habe ich gesehen. Irre. Ja, da lohnt sich der Kindle wirklich.

      Danke für den Link.

      Löschen