Dienstag, 5. Oktober 2010

PREISEXEMPEL

Frau. B. gelang es erst am 4. Oktober mit Dr. Josefa Serafina Paraplum Kontakt aufzunehmen, die ihr schriftlich mitgeteilt hatte, dass mit ihrem, also Frau B.s, Ableben in den frühen Morgenstunden des 9. Oktobers zu rechnen sei. Schon am Freitag hatte Frau B. versucht, die Diplom-Futurologin zu erreichen, jedoch nur den Anrufbeantworter abhören können. Dort teilte ihr eine warme, überaus angenehme Frauenstimme mit, dass die Praxis von Frau Dr. Josefa Serafina Paraplum an diesem Freitag nicht besetzt sei, da Frau Parablum an einer Tagung in Budapest teilnehme. Sie sei ab Montag, dem 4. Oktober jedoch wieder ab 9.30 Uhr erreichbar. Übers Wochenende hatte Frau B. immer öfter an ihr mögliches Ableben am 9. Oktober denken müssen. Sie ertappte  sich mehrmals dabei, wie sie darüber nachdachte, von wem sie sich unbedingt verabschieden wolle und wer möglicherweise als Erbe verschiedener Frau B. liebgewonnener Gegenstände in Frage käme. Als sie am Montagmorgen schließlich Dr. Paraplum persönlich am Telefon hatte, bemerkte sie, dass ihre Stimme ein wenig atemlos war. Sie stellte sich kurz vor und bat dann darum, ihr mitzuteilen, auf welcher Berechnungsgrundlage die Prognose beruhe. Frau Paraplum lachte verhalten. „Liebe Frau B.“, sagte sie, „auch Futurologen müssen sich ernähren. Und zwar in der Gegenwart. Ich bedauere, aber weitere Auskünfte kann ich Ihnen nur geben, wenn Sie zahlende Klientin werden.“ Frau B. schwieg. Das kam überraschend. Aber im Grunde hätte sie es sich denken können. „Mein Stundenhonorar beträgt € 150. In ihrem Fall...“, Frau B. hörte, das Papier rascheln, als blättere die Futurologin einen Aktenstapel durch, „könnten zwei Sitzungen á 60min genügen. Ich  hätte noch, lassen Sie mich sehen...., einen Termin frei am Mittwoch um 16.00 Uhr und einen am Donnerstag um 15.00 Uhr.“ Frau B. bat um Bedenkzeit. „Selbstverständlich, liebe Frau B. Aber überlegen Sie nicht zu lange, sonst sind die beiden Termine auch weg. Und Sie wissen ja: Viel Zeit bleibt Ihnen wahrscheinlich nicht.“






Was bisher geschah: Hier

Kommentare:

  1. Du ziehst es durch? A.S.

    AntwortenLöschen
  2. Was soll ich durchziehen? Kryptisch wie immer? (Es ist eine Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ich bin für das Unwahrscheinliche :)) M.B.

    AntwortenLöschen