Donnerstag, 4. November 2010

WILDER MUT


Wildermuth, wie ich dich genannt habe, Mann, von der Höhe herab dein Blick über die Felder, wilderst du im fremden Gebüsch, schlägst dich durch die Aue mir zu, gegen die Windrichtung federt der Schritt, im Angesicht der Waffe bin ich dein Wild, keuchend zwischen dem Lauch windet sich´s unter deinem Griff, hältst du das Getier fest zwischen Läufen, streckt es die Glieder, beugt es den Hals, wetzt du die Messer, lässt sich das ein Fell über die Ohren ziehen. Wilder Mut treibt zur Jagd.

Kommentare:

  1. Doch solange Sie es sind, die ihn erfinden, nicht umgekehrt, gebührt ihm zwar der Name, doch Ihnen der Mut. Schöner Text zu diesem Bild.

    AntwortenLöschen
  2. Danke!

    (Wer bin ich, die ihn erfindet?)

    AntwortenLöschen