Dienstag, 25. Dezember 2012

AUCH GOTT WIRD ÄLTER ("Was wahr ist, muss wahr bleiben.")

***Triggerwarnung***: Gott ist doch männlich!

Gott war da und es war gut, wie es war. Obgleich bei Gott auch nicht immer alles rund läuft. Wer einmal gesehen hat, wie schwer Gott es schon mit einem Kühlschrank hat, der braucht sich nicht wundern, was sonst noch schief gehen kann und drum auch schief geht. Gott meint´s aber auf jeden Fall gut mit uns. Gott gibt Bier und Chips die Fülle. Wenn wir nur inniger glaubten und beteten, so sagte uns Gott, könnten Wein und Honig fließen, sogar Kaviar und Hummer regnen. Alles wäre möglich, sprach Gott, wenn ihr nur glaubtet. Es liegt an uns. Wir blieben bei Chips, Bier und Brot. Unser Glaube reichte allenfalls für ein wenig Schinken und Käse, roten Wein und Slivovic. Wir erblindeten nicht. Wir waren aufgehoben in Gottes Güte. 

Was wahr ist, muss wahr bleiben: Gott ist ein Mann, da kann frau nichts machen. Es ist auch stets der Sohn allein, der Gott erkennt und von ihm erkannt wird. Gott saß mit seiner Familie im Restaurant (Die Frau behauptet, es sei in einem Zug gewesen), da fiel es dem letztgeborenen Sohn wie Schuppen von den Augen: "Du bist es.", sagte er zu seinem eingeborenen Vater. "Du bist Gott." Und also fragte die Mutter: "Und was bin ich?" Aus dem kindlichen Munde erklang die vernichtende Antwort: "Du bist der Staub." (Er sagte nicht: "unter unseren Füßen". Das, immerhin, sagte er nicht.) So ist es. Gott ist ein Mann und wird von seinem Sohn gebraucht. Als Gott. Eben. 


Daraus schließe ich messerscharf: Uns geht Gott nichts an. Wir lassen ihn denen, die ihn brauchen. Es soll ein jeder nicht kriegen, was er verdient, sondern wessen er bedarf. Nie war es einleuchtender als in jener Nacht. "Gib uns unser tägliches Bier, Gott.", sprachen sie und es wurde gereicht. Aus dem Kühlschrank.

Gott war da und alles war gut. Es gab Bier und Chips die Fülle. Was sonst noch ist und werden soll, schaffen wir uns selbst. Gott hat genug mit dem Kühlschrank zu tun und mit der Erschaffung einer neuen Welt aus Wellpappe, die besser werden soll als jene alte, in der wir nicht genug glauben an ihn und seine Werke. 

Gott, muss frau zugeben,  hat´s eben auch nicht leicht. Lasset uns beten!

Link-Tipp:
http://www.tagesschau.de/ausland/papst-weihnachten-vatikan104.html

Kommentare:

  1. Jeder von uns trägt ein Stückchen Gott in sich, zu hören an der kleinen Stimme im Bauch. Ich höre immer öfter auf sie. Heute morgen sagte sie"Das war gestern zu viel Rotkohl!" Recht hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gott hat immer Recht, oder:-)? Vor allem, wenn er für Bier und Rotkohl sorgt. LG

      Löschen