Samstag, 23. April 2011

ACHTUNG. DIESER POST WURDE AUTOMATISCH ERSTELLT.


Die Offenlegung von Kreuzrippengewölben ist sittlich verwerflich. Stellen Sie sich hinten an. Reden Sie nicht so laut über Sex. Wir haben nichts gegen ficken, aber leise, bitte schön. Am besten verkaufen sich die mit Erdbeergeschmack. Ach, wirklich? Bring zwei Pfund Spargel vom Markt mit. Sie hat kein Gewicht in der Partei. Sie hadert mit dem Hosenbund der zwei Jahre alten Jeans. Damals saßen die lockerer. Unter der Haut zeichnen sich die Rippenbögen ab. Beug dich nach vorn. Zum Kreuzbein spüren. Du bist fest verwurzelt. Einatmen und ausatmen. Er verspricht lauthals: Nie mehr Rückenschmerzen. Es ist alles eine Frage der Konzentration. Und der Matratze. Die überschüssige Energie muss weg. Es gibt dafür selbstverständlich eine gültige Satzung. Warum rennst du immer so? Wir werden die bedeutendsten Stätten der antiken Baukunst besichtigen. Ich fürchte mich immer noch vor Rom. Wie abergläubisch du bist. Es heißt doch gar nicht: Rom sehen und sterben. Sondern? Aber den Benedikt meide ich. Als hätte der auf dich gewartet. Urbi et orbi. Hihi. Auf dem Friedhof hat S. sich von ihren ungeborenen Kindern verabschiedet. Es geht immer um Abschied in Rom. Die Sonne wird brennen. Die Prinzessin wirkt nicht glücklich. Der Filou hat ihr den Laufpass gegeben. Schweinehund, wenn ich den kriege. Er trällert charmant. Wie immer. Was für ein Sack. Der alte Adel arbeitete nicht. Die Abschaffung aller Parkplätze ist mir eine Herzensangelegenheit. (Und unauffällig ein paar Kratzer in den Maserati.) Die Prinzessin hat eine 50 Stunden Woche. Der Filou telefoniert aus der Badewanne. Er hat nie Zeit. Seinen Käse kauft er bei Aldi. Aber immer modern und desinfiziert. Wir sind schön. Alt, aber gelassen. (Alles Lüge.) Affirmation. Dein Unterbewusstsein versteht das Wort „nicht“ nicht. So läuft das. Ich bin frei, schön, klug und gelassen. Ganz genau. Jetzt wird ausgehoben. Auf geht´s, Kameraden (:innen!). Da bleibt kein Kellergewölbe stehen und kein Auge eines Bayern-Fans trocken. Wir nehmen dazu einen Riesling aus der Garage Vinery. 

Kommentare:

  1. Écriture automatique. Joyeuses Pâques!

    AntwortenLöschen
  2. Die Offenlegung von Kreuzrippengewölben ist sittlich nicht verwerflich. Dieser Kommentar wurde automatisch erstellt.

    AntwortenLöschen
  3. Wahrscheinlich hat schneck08 recht. Ich weiß ja auch nicht, was da aus mir von Kreuzrippengewölben und Sittlichkeit spricht. ´s Kreuz tut mir weh. Schlecht geträumt. Etc.etc. Woher die Gewölbe ahne ich nicht mal. Vielleicht verhört und es hat gemurmelt: Gewölke. Verwerflich ist eh eines meiner Lieblingsworte. Und: Verworfenheit. Und so.

    AntwortenLöschen