Donnerstag, 4. April 2013

HERE I AM (oder nicht...)



Dahin geht´s heute Abend. Adam Green und Binki Shapiro on tour in Europa. Heute im ZOOM in Frankfurt (früher Sinkkasten).

Hier - auf den Gleisen - wird´s vielleicht ein wenig ruhiger. Vielleicht auch nicht. Ich könnte schreiben, dass ich keine Zeit habe. Aber ich hasse Leute, die immer davon erzählen, wozu sie alles keine Zeit haben. Richtig ist: Ich hab´ keine große Lust, grad. Auf´s Bloggen. Auf "dieses Internet". Aber sonst ziemlich viel Freude. Und deswegen. Mal schauen. Vielleicht mach´ ich auch mal was ganz Anderes. Bau mir was Neues. Oder auch nicht. Geh zurück: HERE I AM, still. 

Kommentare:

  1. Oh ...

    Adam Green & Binki Shapiro sind toll. Ich wünsch Dir/Euch viel Vergnügen!

    Schön, dass Du "sonst viel Feude" hast. Ehrlich, das freut mich.
    (Und der Rest versetzt mir einen kleinen Stich. Ich gewöhne mich so leicht. Ich will das hier nicht missen müssen. Aber das ist mein Ding, nicht Deins.)

    Liebe Grüße, und ich hoffe, wir werden uns bald in Frankfurt sehen können!
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris,

      das hoffe ich auch, dass wir uns bald in Frankfurt sehen können. Vielleicht noch bis Mitte Mai, solange die tolle Werkschau zu Yoko Ono zu sehen ist??? Gestern war ich mit Morel drin. Ein Erlebnis! Und ich gehe auf jeden Fall noch einmal!

      Zu dem "Rest": Ich werde das hier ja nicht abschalten. Und wahrscheinlich auch nicht aufhören damit. Aber ich will mich nicht mehr so unter Druck setzen (was lange keiner war, aber jetzt zu einem wird) damit, dass regelmäßig oder sogar täglich was "erscheinen" muss. Vielleicht werde ich wieder, wie am Anfang, öfter "Worte des Tages" einstellen, Schnipsel aus meinen Lektüre . Ich habe sehr viel gelesen in den letzten Wochen und das war wunderbar! Weniger schreiben, mehr lesen! Vielleicht. Und einige meiner "Projekte" (bäh, ich mag das Wort nicht) machen mir wirklich Sorgen. Das "Melusine featuring Armgard" und das Sequel dazu "Die Martenehen" - das war mir doch wichtiger, als all das andere, was ich so nebenbei angefangen habe. Vielleicht werde ich im Sommer einfach mal "aufräumen" in diesem Blog, viel Müll beiseite schaffen und schauen, was dann übrig bleibt. Und vielleicht auch nicht :-). LG, auf bald J./M.

      Löschen
    2. Eigentlich kann ich das ganz gut nachvollziehen, auch dass Du Dich nicht festlegst, sondern offen bleibst, u.a. für Überraschungen durch Dich selbst.
      Ich habe bisher nur gestaunt, wie Du es durchhältst, so regelmäßig und dabei in so hoher Qualität Beiträge zu schreiben. Und nun will ich versuchen, erwartungsfrei gespannt zu bleiben auf das, was hier noch passieren wird. :-)

      Yoko Ono! Ich hatte daran gedacht und es dann wieder vergessen. Ich werde versuchen, in der letzten Woche noch Zeit zu finden und maile Dir dann.
      Auf bald!

      Löschen
    3. Liebe Iris,
      da freue ich mich sehr, wenn du im Mai kommst. Hoffentlich haben wir dann wärmeres Wetter!
      Gestern mussten wir arg frieren vor dem ZOOM, eine riesige Schlange hatte sich die ganze Brönnerstraße hoch gebildet, gradezu grotesk an so einem Donnerstagabend. Ein zufällig vorbei schlendernder Passant hätte sich wohl gewundert und gerätselt, was für eine Veranstaltung das sein mag, für die so schöne junge Männer und Frauen, so verliebte Pärchen in ihren 20ern, aber auch so viele Ältere mit ergrauten Haaren und kleinen Lachfältchen um die Augen, so coole Mützenträger und so gelassene Karohemden, so flotte schwarze Leggings und so entspannte Schlabber-Jeans geduldig, aber bibbernd in der Kälte anstehen. Einlass sollte um 20.30 Uhr sein, aber die Stahltür öffnete sich erst um 21.15 Uhr. Dunkler Kasten, das Zoom. Ein Vorsänger (Akustik-Gitarre) mit langem strähnigem Haar und New Yorker Mutterwitz (falls es sowas gibt), dessen schräge Texte und Songs uns gefielen, weniger aber seine Stimme. Und dann Adam Green und Binki Shapiro mit der Spice Band ;-). Was für eine Rampensau der Green ist! Stage diving inkusive. Natürlich kamen "Hand cheese with Musik" und "Green sauce" zur Sprache. Verlaufen hatte er sich angeblich auch und war irgendwo gelandet, wo es wie am Trafalgar Square ausgesehen haben soll (in Frankfurt?). Ach, und seine Stimme. So tief und melodisch - und dann diese radikalen Brüche und absurden Texte. Hat Spaß gemacht. Binki Shapiro ist auch o.k. (Das klingt jetzt so abwertend. Ist nicht so gemeint. Sie war gut. Aber Adam Green fasziniert mich halt mehr. Ungerechterweise.)

      Herzliche Grüße, auf bald.

      Löschen