Samstag, 3. Februar 2018

Mein Multikulti-Alltag



T. war im Sommerurlaub auf Rügen. Sie fand es wunderschön dort: „Die See, die Landschaft, die schönen weißen Häuser. Und überall war es so ruhig und sauber. Klar, da oben gibt´s ja auch so gut wie keine Türken.“ Mir bleibt der Mund offen stehen. T. lacht. „Ich darf das sagen; ich bin ja Türkin.“ Und dann erzählt sie, wie oft sie Stress hat mit den Verwandten in der Türkei, weil sie die mit ihrer Pünktlichkeit und ihrem Ordnungswahn nervt.
Hinten im Raum streitet sich Z., der vor 2 Jahren mit seinen Eltern aus Bulgarien eingewandert ist, derweil heftig mit N., die in der Wetterau daheim ist. Er regt sich auf, weil Schwule sich auf der Straße küssen. N. findet seine Haltung einfach nur „krass“. „Und überhaupt: Was stört dich das denn? Das tut dir doch nix.“ Z. fallen keine Argumente ein, zumal auch der Rest der Gruppe seine Position unmöglich findet. Nur L. und S. geben ihm recht, weil "das eben eklig und unnatürlich" sei.  L. trägt einen Hijab und die dunkelhäutige S. ist in einer evangelikalen Sekte, die ihren Ursprung an der Elfenbeinküste hat. L., die gestern noch betont hat, wie stolz sie ist, Deutsche zu sein, findet: „Übel, was in Deutschland alles erlaubt ist. Zumal, wenn das dann kleine Kinder auf der Straße anschauen müssen.“ Andererseits widerspricht sie S. heftig, als diese behauptet, es sei unmännlich, Arbeiten im Haushalt zu übernehmen.
Einige aus der Gruppe reden später noch über ein neues Video auf youtube, das den Einfluss der jüdischen Geldmafia und die Schuld der Rothschilds an praktisch allen Gegenwartsübeln darlegt: Klimawandel, Armut, Syrienkrieg usw. „Da ist schon was dran. Von nix kommt nix.“, sagt N. und mir fällt ein, dass ihr Dorf eine Hochburg der mittelhessischen Neonazis ist. „Und dieser Soros ist ja auch Jude.“ Der finanziert angeblich gleichermaßen Israel wie den Einmarsch der Muslime nach Ungarn, oder so ähnlich?
Kein Kommentar.


(Cross-Post von www.bzw-weiterdenken.de)

Keine Kommentare:

Kommentar posten